CDU Gemeindeverband | Steinhagen
 
Pressearchiv
24.02.2007 - Westfalen-Blatt Nr. 44 vom 21. Februar 2007 Übersicht | Drucken

Blick hinter den Kulissen: Kunst ist eine harte Arbeit

CDU- Senioren besichtigen Bielefelder Stadttheater
S t e i n h a g e n (WB). Nach der zweijährigen Umbauphase des Bielefelder Stadttheaters konnten 44 Mitglieder, Freunde und Interessenten der Steinhagener CDU Senioren-Union jetzt eine Reise hinter die Kulissen unternehmen.


Foto
Seit September vergangenen Jahres erstrahlt das Bielefelder Stadttheater in neuem Glanz. Davon überzeugten sich jetzt die Mitglieder der CDU Senioren-Union. Foto: Hans-Werner Büscher
Westfalen-Blatt Nr. 44 vom 21. Februar 2007 - Wo werden die Kostüme hergestellt, die Bühnenprospekte gemalt und die Kulissen gelagert? Wie wirkt der Zuschauerraum von der Bühne aus? Wie funktioniert die Technik und was hat sich durch den Umbau eigentlich verändert? Auf diese Fragen gaben die beiden Stadttheater-Führer den Steinhagenern kompetente Antworten.

Im September 2006 wurde das Theater nach zweijähriger Umbauzeit wieder für den Spielbetrieb freigegeben. Die größten Veränderungen sind für die Senioren auch sofort sichtbar: Der vollkommen neu gestaltete Zuschauerraum mit Parkett und einem deutlich vergrößerten Rang sowie die ebenfalls vergrößerte und auf neuestem technischen Stand ausgerichtete Bühne.

Beeindruckend ist der neu gestaltete Zuschauerraum, wie ihn die Senioren mit Blick von der Bühne - bei einer Pause der Technik zum Aufbau der Kulissen für die Premiere der Oper Aida - sehen konnten. Zwar etwas weniger Plätze, doch von jedem Platz aus dank der ansteigenden Bestuhlung mit guten Sichtverhältnissen und neuen Zugangsmöglichkeiten. Ein besonderes Erlebnis für die Besucher ist vor allem auch die neue Bühne mit einem von acht auf zwölf Meter verbreitertem Bühnenportal, welches die Einsicht auch von seitlichen Plätzen ermöglicht.

Erst durch die künstlerische Bemalung kommt Leben in die Requisiten. Das wird den Senioren in der Malerwerkstatt erläutert. Weitere Stationen über enge Gänge und Flure sind die Garderoben und die Maske. Dutzende von Echthaarperücken liegen hier für die Künstler bereit und viele sind auch noch im Entstehen. Auch auf die 10000 Kleidungsstücke und unzähligen Schuhe im Fundus können die Senioren einen erstaunten Blick werfen.

Die mehr als einstündige Führung vermittelt den Steinhagenern ein realistisches Bild vom harten Alltag im Theater. Nicht nur, daß viele Berufsgruppen (Schreiner, Maler, Friseure, Elektriker, Elektroniker) dort tätig sind und Tag für Tag ihr Bestes geben, auch für die Künstler ist Kunst eine harte Arbeit. Theater werden die Steinhagener in Zukunft in einem anderen Lichte sehen.


Team Steinhagen, 23.04.2007, 12:06 Uhr
   
Suche
     
Presseschau
Termine


CDU Landesverband
Nordrhein-Westfalen
Ticker der
CDU Deutschlands
0.26 sec. | 23270 Views