Anfrage: Was bringen die Stadtpässe?

Der Kreis Gütersloh hat sich das Ziel gesetzt, der familienfreundlichste Kreis Deutschlands zu werden. So steht es auch in den Leitsätzen, die der CDU-Kreisverband auf seinem letzten Kreisparteitag verabschiedet hat. Darum will sich die CDU-Kreistagsfraktion nun einen Überblick darüber verschaffen, wie es mit den Stadtpässen im Kreis Gütersloh aussieht.

Klausurtagung des CDU-Kreisvorstandes

Der CDU-Kreisvorstand hat sich am vergangenen Wochenende zur Klausurtagung in Oelde-Lette getroffen. Neben der Bilanz des Projektes 2020 und einem Blick auf das weitere Vorgehen standen vor allem zwei Themen im Mittelpunkt: Die Kommunalwahl 2009 und die Zukunft der Europapolitik. Als Referenten waren Markus Klaus von der Kommunalpolitischen Vereinigung (KPV) und der Europaabgeordnete Elmar Brok in die Klausurtagung gekommen.

CDU-Antrag: Familienplanung soll nicht am Geld scheitern

Laut einer Umfrage von Pro-Familia werden 20 Prozent der Frauen, die sich keine Verhütungsmittel leisten können, unfreiwillig schwanger. Dagegen will die CDU im Gütersloher Kreistag nun etwas unternehmen. Ihr Vorschlag: Die Verwaltung soll ein Konzept erarbeiten, wie der Kreis Gütersloh die Kosten für Verhütungsmittel von Frauen übernehmen kann, die Sozialhilfe empfangen.

Leistungsorientierung und Transparenz in der Arbeitsvermittlung

Wie sieht die Arbeitsmarktsituation im Kreis Gütersloh im Detail aus? Darüber hat sich die CDU-Kreistagsfraktion jetzt von Thomas Richter, dem neuen Leiter der Agentur für Arbeit in Bielefeld informieren lassen. Richter war in die Fraktion gekommen, um sich als neuer Chef der Arbeitsagentur vorzustellen, die auch für den Kreis Gütersloh zuständig ist und um über die Leistungsziele der Agentur sowie die Kooperation mit dem Kreis Gütersloh zu referieren.

Kreisparteitag der Visionen

Für die CDU im Kreis Gütersloh gibt es jetzt kein zurück mehr. Am Freitag, 09.11.07, hat der Kreisparteitag die Zielvorstellungen des Projektes 2020 einstimmig verabschiedet. Nun geht es an die Umsetzung, damit der Kreis in 13 Jahren dort steht, wo ihn die CDU heute sieht. Unter dem Motto „Die Zukunft fängt heute an“ hatte der CDU-Kreisvorsitzende Ludger Kaup zu einem sehr innovativen Parteitag eingeladen: Die zwölf Zielvorstellungen wurden von jeweils einem Mitglied des CDU-Kreisvorstandes vorgestellt und kurz erläutert. Ein Motivationstrainer und die neue Morgen-Zeitung waren weitere Höhepunkte des außergewöhnlichen Programms, das auch einen Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ins Reethus nach Rheda-Wiedenbrück gelockt hatte. Am Mittwoch, 14.11.07, titelte die FAZ „2020: Gütersloh im Glück“ über einem Artikel zum Parteitag des CDU-Kreisverbandes.

Die Morgen-Zeitung kommt!

Sie ist ein Novum und in ihrer Form einmalig. Ab Freitag wird sie an alle Haushalte im Kreis Gütersloh verteilt: Die „Morgen-Zeitung“ des CDU-Kreisverbandes. Unter dem Aufmacher „Schöne Bescherung: Kreis zum dritten Mal bei Familienfreundlichkeit vorn“, lässt die Morgen-Zeitung ihre Leser weit in die Zukunft blicken. Denn das ist das Besondere an dem Blatt: Die Zeitung ist eine Fiktion, sie spielt im November des Jahres 2020.

Elmar Brok zum CDU-Grundsatzprogramm

Es ist 77 Seiten stark und gibt in 365 Abschnitten die Leitlinien der CDU vor: Das neue Grundsatzprogramm der Christlich Demokratischen Union Deutschlands. In ihrem Programm definiert sich die CDU als Volkspartei der Mitte, die sich zu den Grundwerten Freiheit, Solidari­tät und Gerechtigkeit sowie zum christlichen Menschenbild bekennt. Maßgeblich mitgearbeitet an dem Entwurf hat der heimische EU-Abgeordnete und CDU-Bezirksvorsitzende Elmar Brok. Brok, der Mitglied der Grundsatzkommission auf Bundesebene ist, war jetzt nach Halle ins Landhotel Jäckel gekommen, um vor Ort das neue Programm zu diskutieren.

B 61: CDU will vierspurigen Ausbau

„Der Zustand ist unerträglich“, ärgert sich Ludger Kaup, der CDU-Vorsitzende im Kreis Gütersloh. „Täglich haben wir im Berufsverkehr auf einer der wichtigsten Verbindungen im Kreis kilometerlangen Stop-and-go-Verkehr und Staus vor den Ampeln.“ Während Kaup das sagt, steht er auf einem Parkplatz am Rand der B 61 zwischen Rheda-Wiedenbrück und Gütersloh. Mit dabei sind Ralph Brinkhaus und Uwe Henkenjohann, die CDU-Fraktionsvorsitzenden aus den beiden benachbarten Städten. Die CDU-Politiker haben sich hier getroffen, um sich vor Ort vom starken Verkehrsaufkommen im Feierabendverkehr auf der B 61 zu überzeugen.

Doppmeier gratuliert Stadtarchiv Harsewinkel

19 Projekte aus Nordrhein-Westfalen sind als Sieger des Wettbewerbs „Archiv und Jugend“ ausgezeichnet worden. Darunter ist auch das Stadtarchiv Harsewinkel, das mit dem Thema „Soziale und politische Konflikte in Harsewinkel im 19. und 20. Jahrhundert“ zum Wettbewerb angetreten war. Das hat Kulturstaatssekretär Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff in Düsseldorf bekannt gegeben. Zu den ersten Gratulanten zum Erfolg gehörte die heimische Landtagsabgeordnete Ursula Doppmeier.

CDA: Minister Laschet redet vor 700 Gästen

Das Thema KiBiz (Kinderbildungsgesetz) bleibt hochaktuell. Das hat am Donnerstagabend eine Veranstaltung der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) im Kreis Gütersloh gezeigt. Die CDA-Kreisvorsitzende Monika Schick konnte 700 Gäste im Haus Müterthies begrüßen, um mit NRW-Familienminister Armin Laschet zu diskutieren. Darunter waren viele Erzieherinnen und Erzieher, die ihrer Unzufriedenheit über noch offene Fragen im Gesetzentwurf mit Plakaten und Zwischenfragen Ausdruck gaben. Minister Laschet nutzte die große Zuhörerschaft, um die Vorteile des Gesetzes zu erläutern.

Mit Klaus Töpfer in die Zukunft geschaut

Der Ex-Umweltminister Prof. Klaus Töpfer war zu einem Gespräch in der CDU-Kreisgeschäftsstelle zu Gast. Gemeinsam mit dem Gütersloher Fraktionsvorsitzenden Ralph Brinkhaus, Bürgermeisterkandidat Heiner Kollmeyer, dem Landtagsabgeordneten Dr. Michael Brinkmeier und dem Kreisvorsitzenden Ludger Kaup sprach Töpfer über die Zukunft von Klimaschutz und CO2-Reduzierung.

Gegen das Vergessen der SED-Verbrechen

Die Mitglieder des CDU-Kreisvorstandes haben in ihrer letzten Sitzung die Cottbuser Erklärung unterschrieben. Sie hat das Ziel, die Auseinandersetzung mit der SED-Diktatur aufrechtzuerhalten und eine Besserstellung der SED-Opfer zu erwirken. Außerdem tritt sie für den Erhalt von Gedenk- und Bildungsstätten ein. Die Erklärung ist am 7. Oktober 2007 von mehreren hundert politischen Gefangenen des DDR-Regimes in der ehemaligen Haftanstalt Cottbus verabschiedet worden. Ihr haben sich bereits viele Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens angeschlossen, darunter auch der gesamte Vorstand der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

CDU sichert und erweitert Familienzentren

Sie sind für die ganze Familie da, für Kinder, Erwachsene und Senioren: Die Familienzentren des Kreises Gütersloh. Grundlage für die im Jahr 2004 beschlossenen Einrichtungen war der Familienbericht für den Kreis Gütersloh, den die CDU-Kreistagsfraktion schon 2001 initiiert hatte. Damit war der Kreis Gütersloh bereits vor dem Land Nordrhein-Westfalen für das Wohl seiner Familien aktiv geworden, das seine Familienzentren erst seit 2006 aufbaut. Die beiden Modelle von Land und Kreis unterscheiden sich dabei in ihrem Konzept: Während die Einrichtungen des Landes nur die Kinderbetreuung abdecken, haben die Familienzentren des Kreises ein viel breiteres Angebot und beziehen alle Generationen mit ein. Jetzt hat die CDU-Kreistagsfraktion in Sachen Familienfreundlichkeit einen weiteren großen Schritt nach vorne getan: Sie hat den Antrag gestellt, dass es in Zukunft in allen Kommunen des Kreises Gütersloh ein Familienzentrum nach dem Kreis-Modell geben soll.

CDU-Kreisverband gratuliert Günther Beckstein

Der CDU-Kreisverband Gütersloh hat Günther Beckstein zu dessen Wahl zum Ministerpräsidenten von Bayern gratuliert. In einem Brief sandte der CDU-Kreisvorsitzende Ludger Kaup die besten Wünsche für die Arbeit zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger des Freistaates in die bayerische Staatskanzlei. Kaup verband die Glückwünsche mit der Überzeugung, dass Günther Beckstein für die weitere Entwicklung Bayerns und Deutschlands positive Akzente setzen wird.

Die Welt der Bibel in Rietberg erleben

Es ist nicht weit vom Kreis Gütersloh bis in den Nahen Osten: Es reicht eine Fahrt bis an den Stadtrand von Rietberg. Hier liegt auf dem ehemaligen Gelände eines Klärwerkes das Bibeldorf. Wenn man das „Stadttor“ hinter sich gelassen hat, taucht man in die Welt Israels vor 2000 Jahren ein. Hier gibt es Palmen, ein Nomadenlager, Gebäude in der Architektur der Antike, eine Synagoge und ein Römerhaus. Auf den Weg ins Bibeldorf hatten sich jetzt die Mitglieder des Jugendhilfeausschusses des Kreises gemacht. Von Bibeldorf-Geschäftsführer Pfarrer Dietrich Fricke ließen sie sich die Anlage und das Bildungskonzept erklären.

100. Neumitglied in diesem Jahr

Mit Sabrina Volkmann hat der CDU-Kreisverband Gütersloh jetzt das 100. Neumitglied in diesem Jahr aufgenommen. Die 18-Jährige aus Steinhagen besucht derzeit das Berufskolleg in Halle und wird ihre schulische Ausbildung im Sommer 2008 mit dem Fachabitur Wirtschaft abschließen. Zurzeit ist sie auf der Suche nach einer betrieblichen Ausbildungsstätte im kaufmännischen Bereich. Ehrenamtlich aktiv ist Sabrina Volkmann bereits als Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Steinhagen.

Mitgliederbefragung ausgewertet

Der CDU-Kreisverband ist mit der Auswertung seiner Mitgliederbefragung fertig. Der Kreisvorsitzende Ludger Kaup und Kreisgeschäftsführer Hubert Kleinemeier haben die Ergebnisse jetzt in einem Pressegespräch vorgestellt. Die Politik und das Erscheinungsbild der CDU im Kreis Gütersloh wurden im Durchschnitt mit Noten von 2 bis 2,8 (entsprechend Schulnoten) beurteilt. Besonders gut schnitt die CDU in den Kategorien „Wirtschaftsfreundlich“ (2,01), „Mittelstandsfreundlich“ (2,15) und „Kompetent“ (2,32) ab. Die Noten am unteren Rand der Skala bekamen die Kategorien „Modern und Weltoffen“ (2,80), „Umweltbewusst“ (2,71) und „Sozial“ (2,70). In diesen Bereichen will Kaup das Profil der CDU in Zukunft schärfen.

Kaup: Kommunismus durch die Hintertür

„Sie haben 40 Jahre lang die Bevölkerung in Ostdeutschland unterdrückt, Menschen mit Freiheitsbestreben an der Grenze erschossen und, als sie am Ende waren, eine Wirtschaftswüste hinterlassen.“ Dieses Fazit zieht Ludger Kaup, Vorsitzender der CDU im Kreis Gütersloh, über die Herrschaft des SED-Regimes in Ostdeutschland. „Nun sind die Kommunisten wieder da“, so Kaup. „Nach mehreren Umbenennungen und der Fusion mit der WASG versuchen sie unter dem Namen „Die Linke“ wieder eine bedeutsame Rolle im deutschen Parteiensystem zu spielen.“ Der CDU-Kreisvorstand hat in seiner letzten Sitzung beschlossen, ein Erstarken der „Linken“ im Kreis Gütersloh mit allen zur Verfügung stehenden demokratischen Mitteln zu bekämpfen.

CDU würdigt Fünf-Sterne-Betrieb Effertz

Der CDU-Kreisverband Gütersloh hat die Auszeichnung gewürdigt, die das Dachdeckerunternehmen Effertz aus Rheda-Wiedenbrück verliehen bekommen hat. Die im Gewerbegebiet Lintel ansässige Firma ist von den Bauverbänden Westfalen im Rahmen der Marketing- und Imagekampagne „Meisterhaft“ mit dem höchsten Prädikat als Fünf-Sterne-Betrieb ausgezeichnet worden. Bei einem Treffen mit dem Europaabgeordneten Elmar Brok und dem Bundestagsabgeordneten Hubert Deittert überbrachte der CDU-Kreisvorsitzende Ludger Kaup die Glückwünsche des CDU-Kreisverbandes an Geschäftsführer Georg Effertz, der zusammen mit seinem Bruder Heinrich Effertz den Betrieb leitet.