CDA: Minister Laschet redet vor 700 Gästen

Das Thema KiBiz (Kinderbildungsgesetz) bleibt hochaktuell. Das hat am Donnerstagabend eine Veranstaltung der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) im Kreis Gütersloh gezeigt. Die CDA-Kreisvorsitzende Monika Schick konnte 700 Gäste im Haus Müterthies begrüßen, um mit NRW-Familienminister Armin Laschet zu diskutieren. Darunter waren viele Erzieherinnen und Erzieher, die ihrer Unzufriedenheit über noch offene Fragen im Gesetzentwurf mit Plakaten und Zwischenfragen Ausdruck gaben. Minister Laschet nutzte die große Zuhörerschaft, um die Vorteile des Gesetzes zu erläutern.

Mit Klaus Töpfer in die Zukunft geschaut

Der Ex-Umweltminister Prof. Klaus Töpfer war zu einem Gespräch in der CDU-Kreisgeschäftsstelle zu Gast. Gemeinsam mit dem Gütersloher Fraktionsvorsitzenden Ralph Brinkhaus, Bürgermeisterkandidat Heiner Kollmeyer, dem Landtagsabgeordneten Dr. Michael Brinkmeier und dem Kreisvorsitzenden Ludger Kaup sprach Töpfer über die Zukunft von Klimaschutz und CO2-Reduzierung.

Gegen das Vergessen der SED-Verbrechen

Die Mitglieder des CDU-Kreisvorstandes haben in ihrer letzten Sitzung die Cottbuser Erklärung unterschrieben. Sie hat das Ziel, die Auseinandersetzung mit der SED-Diktatur aufrechtzuerhalten und eine Besserstellung der SED-Opfer zu erwirken. Außerdem tritt sie für den Erhalt von Gedenk- und Bildungsstätten ein. Die Erklärung ist am 7. Oktober 2007 von mehreren hundert politischen Gefangenen des DDR-Regimes in der ehemaligen Haftanstalt Cottbus verabschiedet worden. Ihr haben sich bereits viele Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens angeschlossen, darunter auch der gesamte Vorstand der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

CDU sichert und erweitert Familienzentren

Sie sind für die ganze Familie da, für Kinder, Erwachsene und Senioren: Die Familienzentren des Kreises Gütersloh. Grundlage für die im Jahr 2004 beschlossenen Einrichtungen war der Familienbericht für den Kreis Gütersloh, den die CDU-Kreistagsfraktion schon 2001 initiiert hatte. Damit war der Kreis Gütersloh bereits vor dem Land Nordrhein-Westfalen für das Wohl seiner Familien aktiv geworden, das seine Familienzentren erst seit 2006 aufbaut. Die beiden Modelle von Land und Kreis unterscheiden sich dabei in ihrem Konzept: Während die Einrichtungen des Landes nur die Kinderbetreuung abdecken, haben die Familienzentren des Kreises ein viel breiteres Angebot und beziehen alle Generationen mit ein. Jetzt hat die CDU-Kreistagsfraktion in Sachen Familienfreundlichkeit einen weiteren großen Schritt nach vorne getan: Sie hat den Antrag gestellt, dass es in Zukunft in allen Kommunen des Kreises Gütersloh ein Familienzentrum nach dem Kreis-Modell geben soll.

CDU-Kreisverband gratuliert Günther Beckstein

Der CDU-Kreisverband Gütersloh hat Günther Beckstein zu dessen Wahl zum Ministerpräsidenten von Bayern gratuliert. In einem Brief sandte der CDU-Kreisvorsitzende Ludger Kaup die besten Wünsche für die Arbeit zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger des Freistaates in die bayerische Staatskanzlei. Kaup verband die Glückwünsche mit der Überzeugung, dass Günther Beckstein für die weitere Entwicklung Bayerns und Deutschlands positive Akzente setzen wird.

Die Welt der Bibel in Rietberg erleben

Es ist nicht weit vom Kreis Gütersloh bis in den Nahen Osten: Es reicht eine Fahrt bis an den Stadtrand von Rietberg. Hier liegt auf dem ehemaligen Gelände eines Klärwerkes das Bibeldorf. Wenn man das „Stadttor“ hinter sich gelassen hat, taucht man in die Welt Israels vor 2000 Jahren ein. Hier gibt es Palmen, ein Nomadenlager, Gebäude in der Architektur der Antike, eine Synagoge und ein Römerhaus. Auf den Weg ins Bibeldorf hatten sich jetzt die Mitglieder des Jugendhilfeausschusses des Kreises gemacht. Von Bibeldorf-Geschäftsführer Pfarrer Dietrich Fricke ließen sie sich die Anlage und das Bildungskonzept erklären.

100. Neumitglied in diesem Jahr

Mit Sabrina Volkmann hat der CDU-Kreisverband Gütersloh jetzt das 100. Neumitglied in diesem Jahr aufgenommen. Die 18-Jährige aus Steinhagen besucht derzeit das Berufskolleg in Halle und wird ihre schulische Ausbildung im Sommer 2008 mit dem Fachabitur Wirtschaft abschließen. Zurzeit ist sie auf der Suche nach einer betrieblichen Ausbildungsstätte im kaufmännischen Bereich. Ehrenamtlich aktiv ist Sabrina Volkmann bereits als Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Steinhagen.

Mitgliederbefragung ausgewertet

Der CDU-Kreisverband ist mit der Auswertung seiner Mitgliederbefragung fertig. Der Kreisvorsitzende Ludger Kaup und Kreisgeschäftsführer Hubert Kleinemeier haben die Ergebnisse jetzt in einem Pressegespräch vorgestellt. Die Politik und das Erscheinungsbild der CDU im Kreis Gütersloh wurden im Durchschnitt mit Noten von 2 bis 2,8 (entsprechend Schulnoten) beurteilt. Besonders gut schnitt die CDU in den Kategorien „Wirtschaftsfreundlich“ (2,01), „Mittelstandsfreundlich“ (2,15) und „Kompetent“ (2,32) ab. Die Noten am unteren Rand der Skala bekamen die Kategorien „Modern und Weltoffen“ (2,80), „Umweltbewusst“ (2,71) und „Sozial“ (2,70). In diesen Bereichen will Kaup das Profil der CDU in Zukunft schärfen.

Kaup: Kommunismus durch die Hintertür

„Sie haben 40 Jahre lang die Bevölkerung in Ostdeutschland unterdrückt, Menschen mit Freiheitsbestreben an der Grenze erschossen und, als sie am Ende waren, eine Wirtschaftswüste hinterlassen.“ Dieses Fazit zieht Ludger Kaup, Vorsitzender der CDU im Kreis Gütersloh, über die Herrschaft des SED-Regimes in Ostdeutschland. „Nun sind die Kommunisten wieder da“, so Kaup. „Nach mehreren Umbenennungen und der Fusion mit der WASG versuchen sie unter dem Namen „Die Linke“ wieder eine bedeutsame Rolle im deutschen Parteiensystem zu spielen.“ Der CDU-Kreisvorstand hat in seiner letzten Sitzung beschlossen, ein Erstarken der „Linken“ im Kreis Gütersloh mit allen zur Verfügung stehenden demokratischen Mitteln zu bekämpfen.

CDU würdigt Fünf-Sterne-Betrieb Effertz

Der CDU-Kreisverband Gütersloh hat die Auszeichnung gewürdigt, die das Dachdeckerunternehmen Effertz aus Rheda-Wiedenbrück verliehen bekommen hat. Die im Gewerbegebiet Lintel ansässige Firma ist von den Bauverbänden Westfalen im Rahmen der Marketing- und Imagekampagne „Meisterhaft“ mit dem höchsten Prädikat als Fünf-Sterne-Betrieb ausgezeichnet worden. Bei einem Treffen mit dem Europaabgeordneten Elmar Brok und dem Bundestagsabgeordneten Hubert Deittert überbrachte der CDU-Kreisvorsitzende Ludger Kaup die Glückwünsche des CDU-Kreisverbandes an Geschäftsführer Georg Effertz, der zusammen mit seinem Bruder Heinrich Effertz den Betrieb leitet.

CDU-Fraktionsfahrt: Kultur und Technik auf dem Programm

Die CDU-Kreistagsfraktion hat sich bei ihrem diesjährigen Fraktionsausflug über Kultur und Technik informiert. Mit dem Rad ging es von Gütersloh nach Herzebrock und wieder zurück. „Vom Fahrrad aus erschließt sich besonders gut, was der Kreis Gütersloh alles zu bieten hat“, kommentierte Ludger Kaup, Chef der CDU-Kreistagsfraktion, die Fraktionsradtour. Auf dem Programm stand die Besichtigung der Heimatstube und der ehemaligen Klosteranlage in Herzebrock. Auf der Rückfahrt informierte sich die Fraktion auf dem Hof Witte in Rheda-Wiedenbrück über die dort installierte Biogasanlage.

Gedankenaustausch über Regierungsbezirksgrenze hinweg

Der Ideenaustausch mit anderen Fraktionen ist sehr nützlich. Das weiß die Gütersloher CDU-Kreistagsfraktion von ihren Fraktionssitzungen vor Ort, die sie in den Städten und Gemeinden des Kreises veranstaltet. Nun ist die Fraktion neue Wege gegangen: Erstmals traf sich der Fraktionsvorstand mit den Kollegen von der CDU-Kreistagsfraktion im Kreis Warendorf. Mit dabei waren Landrat Sven-Georg Adenauer und der Warendorfer Landrat Dr. Olaf Gericke. Damit fand ein Gedankenaustausch statt, der über die Grenze der Regierungsbezirke Detmold und Münster hinausging.

Wirtschaftsförderungsgesellschaft zieht erste Bilanz

Die pro Wirtschaft GT GmbH hat nach acht Monaten ihres Bestehens Bilanz gezogen: Geschäftsführer Albrecht Pförtner stellte im Kreisausschuss am Montag die ersten Ergebnisse der Arbeit seiner Organisation vor: Mit Blick auf den Arbeitsmarkt steht der Kreis Gütersloh heute gut da. In den letzten zwei Jahren sind 4.000 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze hinzugekommen. In dieser Zeit hat sich die Arbeitslosigkeit mit heute 5,8 Prozent fast halbiert. Die pro Wirtschaft GT GmbH wird inzwischen vom Kreis, allen seinen 13 Städten und Gemeinden sowie der Wirtschaftsinitiative getragen. Die von heimischen Firmen gegründete Wirtschaftsinitiative mit ihren 60 Mitgliedern bezeichnete Pförtner als Glücksfall. Allerdings sei sie noch ausbaufähig. Immerhin gebe es im Kreis 20.000 Unternehmen.

Kreistagsfraktion auf Burg Ravensberg

Die CDU-Kreistagsfraktion hat bei ihrer Fraktionssitzung vor Ort die Burg Ravensberg besucht. Bei einer gemeinsamen Sitzung des Vorstandes mit dem Vorstand der Borgholzhausener CDU-Fraktion hoben die Politiker die Bedeutung der Ravensburg für die gesamte Region hervor. Die Sanierung des Burgturmes, die Sicherung der Umfassungsmauern, das „Ravensberger Klassenzimmer“ und die Freilichtbühne, die sich im Bau befindet, seien die richtigen Grundlagen, um die Burg in Zukunft entsprechend ihrer Bedeutung nutzen zu können.

Gesundheitskarte wird allen Vorteile bringen

Ein neues System, das sich bereits in der Testphase befindet, wird zu großen Verbesserungen im Gesundheitswesen führen: Die elektronische Gesundheitskarte. Davon sind der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Hubert Deittert und Andreas Westerfellhaus, Geschäftsführer der Zentralen Akademie für Berufe im Gesundheitswesen gGmbH (ZAB) und Vizepräsident des Deutschen Pflegerates e. V., überzeugt. Beide trafen sich jetzt in Gütersloh, um über die Entwicklung des neuen Systems zu sprechen.

Steuersystem: „Es muss nicht der Bierdeckel sein“

Der CDU-Kreisverband Gütersloh greift alte Ziele der CDU beim Steuerrecht auf. In seiner letzten Sitzung hat der CDU-Kreisvorstand die Forderung nach einem einfacheren Steuersystem in Deutschland erhoben. „Ein einfacheres Steuersystem ist ein noch nicht verwirklichtes Ziel der CDU, das dabei ist in Vergessenheit zu geraten“, sagt Ludger Kaup, Vorsitzender der CDU im Kreis Gütersloh. „Wir finden das falsch. Unser deutsches Steuersystem ist nach wie vor viel zu kompliziert und es wird eher schlimmer als besser. Darunter leiden die Unternehmen ebenso wie die einkommensteuerpflichtigen Bürger. Die Modelle zur Steuervereinfachung, die in den vergangenen Jahren diskutiert worden sind, waren daher sehr populär. Sie konnten bisher leider nicht umgesetzt werden.“

Ein Fahrrad für ausgefüllten Fragebogen

Edibe Gök ist die glückliche Gewinnerin des Fahrrades, das der CDU-Kreisverband Gütersloh bei seiner Mitgliederbefragung verlost hat. „Natürlich habe ich nicht von vornherein an der Befragung teilgenommen, um ein Rad zu gewinnen, sondern um meine Meinung über die CDU im Kreis Gütersloh abzugeben“, sagt Edibe Gök. „Trotzdem freue ich mich nun umso mehr, dass das Los auf mich gefallen ist.“ Der CDU-Kreisverband hatte im Mai einen Fragebogen an alle seine 4.230 Mitglieder verschickt, um ein umfassendes Bild über die Interessen und die Stimmungslage innerhalb der CDU zu gewinnen. Als Anreiz zur Rücksendung verloste er unter allen Teilnehmern ein hochwertiges Trekking-Rad der Marke Kettler.

Ausbildungssituation bleibt angespannt

„Die Situation am Ausbildungsmarkt ist noch nicht befriedigend“, sagt der Vorsitzende des Ausschusses für Arbeit und Soziales des Kreistags, Helmut Feldmannn, nach einem Informationsbesuch bei der Geschäftsführung der GT aktiv GmbH. Noch mehr als 1.000 Jugendliche suchen derzeit im Kreis Gütersloh einen Ausbildungsplatz. Dieser Nachfrage stehen lediglich 600 freie Stellen gegenüber. Mit diesem Angebot bei der Berufsberatung der Agentur für Arbeit werden auch in diesem Jahr nicht alle Ausbildungsplatzsuchenden mit einem Ausbildungsplatz rechnen können. Und das, obwohl die Zahl der bei den Kammern eingetragenen Ausbildungsverhältnisse im Kreis Gütersloh deutlich gestiegen ist.

Schnellbuslinie 77: So schnell in Bielefeld wie mit dem Auto

In 23 Minuten bringt sie einen von Rietberg nach Gütersloh, in 45 Minuten ist man mit ihr in Bielefeld. Die Rede ist von der neuen Schnellbuslinie 77, die zwischen dem im April eröffneten Zentralen Omnibusbahnhof in Rietberg und dem Bahnhof in Gütersloh verkehrt. Die Verbindung ist Teil des Bus-Schiene-Schnellverkehrskonzeptes „RegioMobil“, mit dem Ortschaften ohne eigenen Bahnhof der Anschluss an das Schienennetz ermöglicht wird. Damit stellt die neue Linie ein wesentliches Element zur wirtschaftlichen, touristischen und verkehrlichen Entwicklung im Kreis Gütersloh dar.

Mütter- und Familienzentrum „miniMAXI“: Beratungszentrale mit beispielhafter Flexibilität

Angefangen hat alles im Jahr 1997 mit einem Selbsthilfeprojekt aus der Mütterzentrumsbewegung. 1999 konnte die erste Wohnung bezogen werden. Nach der Bewerbung um die Trägerschaft für ein Familienzentrum und der Bewilligung kam 2005 der Umzug in das Einfamilienhaus am Prozessionsweg. Heute ist das Mütter- und Familienzentrum miniMAXI in Harsewinkel eine gefragte Beratungsstelle und Kinderbetreuungseinrichtung mit eigenem geräumigem Gebäude und einem großen Kursangebot für Familien.