Adenauer holt 95 Prozent

Aufstellungsversammlung der CDU zur Kreistagswahl

18.07.2020 | CDU Kreisverband Gütersloh

In so großem Rahmen hat die Aufstellungsversammlung der CDU noch nie stattgefunden. Wegen der Coronakrise hatte die CDU die Veranstaltung in die OWL Arena verlegt, das ehemalige Gerry-Weber- Stadion, in Halle. Zu Beginn erinnerte der Kreisvorsitzende Raphael Tigges in einer Gedenkminute an den im April verstorbenen Ehrenvorsitzenden Hubert Deittert.

Nach Klärung der notwendigen Regularien hielt Sven-Georg Adenauer die Bewerbungsrede für seine bereits fünfte Landratskandidatur. Darin dankte er den Menschen im Kreis Gütersloh für ihre Disziplin, mit der sie in den letzten Wochen die Ausbreitung des Corona-Virus verhindert hätten. „Manche Sachen sind auch nicht so gut gelaufen, aber wir haben es geschafft Bilder, von überfüllten Krankenhäusern und Massengräbern, wie aus anderen Teilen der Welt, zu verhindern“, sagte Adenauer. Die Krise habe gezeigt, dass man sich auf ihn als Landrat und auf seine Administration verlassen könne. Mit Blick nach vorn erklärte er, vor dem Hintergrund der Coronakrise sei das geplante Bevölkerungsschutzzentrum wichtiger denn je. Die neuerliche Schließung von Schulen und Kindergärten nach dem Corona-Ausbruch bei Tönnies bezeichnete er als eine der schwierigsten Entscheidungen seiner Amtszeit. Toll seien aber die positiven Rückmeldungen, dass der Kreis gut mit der Krise umgegangen sei.

Die 154 anwesenden stimmberechtigten CDU-Mitglieder honorierten seine bisherige Arbeit mit 141 Ja-Stimmen von 148 abgegebenen gültigen Stimmen, was einem Anteil von 95 % entspricht. Als einziger Gegenkandidat hatte sich während der Veranstaltung Bernhard Balke aus Verl gemeldet, der nur eine Stimme verbuchte. Sechs Mitglieder stimmten mit Nein. Im Anschluss wurden die Kandidaten der 30 Kreistagswahlbezirke vorgestellt und gewählt. Auch über deren Stellvertreter und die Reserveliste wurde abgestimmt.

In einer Talkrunde zogen Dr. Heinrich Josef Sökeland, Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion, und seine Stellvertreterin Helen Wiesner eine Bilanz der Wahlperiode. Dabei wurde unter anderem als ein Highlight der Bau des Böckstiegel Museums herausgestellt sowie der Erhalt der Förderschulen, die jetzt sogar ausgebaut werden müssten. Beim Thema Umwelt und Klima sei es im Kreis Gütersloh vor allem die CDU, die für konkrete Projekte, wie Photovoltaik auf Deponien, die Mobilitätsstrategie oder aktuell eine Radwegkampagne, gesorgt habe. Dr. Sökeland liegt als Allgemeinmediziner besonders der Gesundheitsbereich am Herzen. Er stellte es als großen Erfolg heraus, dass der Kreis heute über 85 Notärzte und 250 Rettungssanitäter verfügt.  Auch zur Coronakrise ist die CDU im Kreistag aktiv: Sie hat jetzt einen 10-Punkte-Plan zur Begleitung der Wiedereröffnung des Tönnieswerkes entwickelt, der dauerhafte Überprüfungen, umfangreiche Berichtspflichten des Unternehmens sowie Konzepte zur Wohnraumkontrolle und zur Integration umfasst.

18.07.2020, 17:42 Uhr