Der neue Kreistag hat sich konstituiert

72 Mitglieder plus Landrat

01.12.2020, 13:14 Uhr | CDU Kreisverband Gütersloh

Am Montag hat sich in der Gütersloher Stadthalle nach der Kommunalwahl im September der neue Kreistag für die Wahlperiode 2020 bis 2025 konstituiert. Der Umzug aus dem Kreishaus war notwendig, um die in der Corona-Pandemie geltenden Abstandsregelungen einhalten zu können.

Das neue Gremium zählt wegen Überhangs- und Ausgleichsmandaten anstatt regulär 60 nun 72 Mitglieder, den Landrat dazugerechnet 73. Sie gliedern sich in sechs Fraktionen und eine Gruppe (Die Linke). Größte Fraktion ist mit 28 Mitgliedern die CDU, gefolgt von den Grünen (15), der SPD (14), der FWG/UWG (6), der FDP (4), der AfD (3) und der Linken (2). 24 Mitglieder der alten Wahlperiode sind aus dem Kreistag ausgeschieden. Der Frauenanteil hat sich gegenüber der vergangenen Wahlperiode von 38 auf 41 Prozent erhöht. „Der Kreistag ist also etwas weiblicher geworden“, sagte Hans Schäfer aus Schloß Holte-Stukenbrock, der als Altersvorsitzender die konstituierende Sitzung eröffnete und auch Landrat Sven-Georg Adenauer für seine seit 1999 bereits fünfte Amtszeit vereidigte.

Im Anschluss besetzte der Kreistag alle Ausschüsse und Gremien. Neben dem Kreisausschuss und dem gesetzlich vorgeschriebenen Jugendhilfeausschuss wird die politische Arbeit in sechs freiwilligen Fachausschüssen stattfinden. Den Vorsitz stellt die CDU dabei im Ausschuss für Gesundheit (Dr.Heinz Josef Sökeland), im Ausschuss für Bildung, Kultur und Sport (Elke Hardieck) und im Ausschuss für Mobilität (Bernhard Altehülshorst). Die drei weiteren Ausschüsse sind der Ausschuss für Wirtschaft, Digitalisierung, Finanzen und Rechnungsprüfung, der Ausschuss für Arbeit und Soziales und der Ausschuss für Klima und Umwelt. Außerdem verabschiedete der Kreistag unter dem ersten inhaltlichen Tagesordnungspunkt eine Resolution an das Land. Sie enthält die Forderung, angesichts der Corona-Pandemie ausreichende Kapazitäten für die intensivmedizinische Versorgung im Kreis Gütersloh zu schaffen.
01.12.2020, 13:16 Uhr