CDU informiert sich über Sicherheitslage

18.06.2021, 14:48 Uhr | CDU Kreisverband Gütersloh

CDU-Kreisvorsitzender Raphael Tigges MdL konnte auf der jüngsten Vorstandssitzung des CDU-Kreisverbandes den Leitenden Polizeidirektor Christoph Ingenohl von der Kreispolizeibehörde Gütersloh begrüßen.

Ingenohl informierte die Vorstandsmitglieder im Rahmen eines Videomeetings ausführlich über die aktuelle Sicherheitslage im Kreis Gütersloh. Im Einzelnen berichtete er über den Organisationsaufbau der Kreispolizeibehörde, die Einsatzbewältigung, die Kriminalität und die Verkehrssicherheit.

Insgesamt sei die Personaldecke derzeit stabil. Ingenohl erwartet in den nächsten Jahren mehr Nachwuchskräfte aus der Ausbildung, so dass sich insgesamt die Personalsituation im Polizeidienst verbessern werde. Auf Nachfrage erklärte er, dass noch keine auswertbaren Infos zur Nutzung der eingesetzten Bodycams vorliegen.

Die Einsatzzahlen haben sich nach dem Rückgang in 2020 wieder auf dem Vorjahresniveau eingependelt. „Im Vergleich zum NRW-Durchschnitt und innerhalb eine Vergleichsgruppe sind die Einsatzreaktionszeiten mit 13:18 Minuten erfreulich niedrig,“ erläuterte Ingenohl. Der häufigste Einsatzanlass ist nach wie vor der Verkehrsunfall mit Sachschaden.

Die Kriminalitätshäufigkeitszahl je 100.000 Einwohner liegt im Kreis GT bei 4.800, im Vergleich dazu auf Landesebene bei 6.780. Im 1. Quartal 2021 ist die Kriminalitätsentwicklung gegenüber dem Vorjahr um 13% gesunken, insbesondere im Bereich Diebstahl. Gleichzeitig liegt die Aufklärungsquote um 7% über dem Vorjahresniveau. Gegen diesen Trend gibt es steigende Zahlen bei den „Widerstanddelikten“. Nicht zuletzt durch mehr Kontrollen im Straßenverkehr erhöhte sich auch die Zahl der Rauschgiftdelikte. „Coronabedingte Einsätze mussten nicht häufig gefahren werden. Die Zahl der Verkehrsunfälle war coronabedingt sogar rückläufig,“ sagte Ingenohl auf Nachfrage.

Raphael Tigges bedankte sich im Namen des Kreisvorstands ausdrücklich beim gesamten Polizeidienst für die hervorragende Arbeit, insbesondere auch unter den erschwerten Corona-Bedingungen.

18.06.2021, 14:50 Uhr