Rettungsdienst: CDU will alternative Vorschläge und bessere Beratung

Noch keine Entscheidung über Notarzt-Struktur im Norden des Kreises

Auf Antrag der CDU-Kreistagsfraktion hat der Gesundheitsausschuss des Kreises gestern die Entscheidung über die neue Notarzt-Struktur auf den November verschoben. Hintergrund ist die von der Verwaltung geplante Zusammenlegung der Notarzt-Versorgungsgebiete Halle und Harsewinkel. Demnach soll es im Norden des Kreises in der Nacht und an Wochenenden in Zukunft nur noch einen statt zwei Notärzte geben. Dem wollte die CDU nicht ohne weiteres zustimmen. Arnold Weßling, Kreistagsmitglied aus Borgholzhausen, erklärte: „Diese Pläne haben eine noch nie da gewesene breite Resonanz bei den Menschen im Norden des Kreises ausgelöst. Viele befürchten, dass es durch die Einschnitte im Notarztsystem zu Versorgungsnachteilen kommt. Die CDU fordert daher, dass alternative Vorschläge und weitere Informationen auf den Tisch kommen, damit die Politik qualifiziert entscheiden kann.“

Inhaltsverzeichnis
Nach oben