CDU-Kreistagsfraktion besucht Landesgartenschau in Hemer

Die CDU-Kreistagsfraktion mit Bürgermeister Michael Esken (vorne rechts) auf der \
Die CDU-Kreistagsfraktion mit Bürgermeister Michael Esken (vorne rechts) auf der \"Himmelstreppe\".
Ziel des diesjährigen Fraktionsausflugs der CDU-Kreistagsfraktion Gütersloh war die Landesgartenschau in der sauerländischen Stadt Hemer. Begrüßt wurde die Fraktion von einem alten Bekannten: Der aus Verl stammende Hemeraner Bürgermeister Michael Esken war von 1994 bis 2003 Mitglied der CDU-Kreistagsfraktion in Gütersloh.

Die Landesgartenschau in Hemer ist nach der Landesgartenschau in Rietberg im Jahr 2008 die 15. Landesgartenschau in Nordrhein-Westfalen. Die geographische Besonderheit: Sie ist die erste Landesgartenschau, die im Sauerland stattfindet und damit die erste Gartenschau in Nordrhein-Westfalen, die nicht im Flachland, sondern in hügeligem Gelände liegt. Bürgermeister Esken berichtete seinen Besuchern während des Rundgangs über die Entstehung der Landesgartenschau, die auf dem Gelände der ehemaligen Blücher-Kaserne stattfindet. Nach der Schließung der Kaserne im Jahr 2006 wurde nach neuen Nutzungsmöglichkeiten für das 30 Hektar große Kasernengelände gesucht. Im gleichen Jahr kam es zur Bewerbung um die Landesgartenschau. Nachdem die Stadt den Zuschlag als Ausrichter bekommen hatte, erfolgte der erste Spatenstich im Oktober 2008. Nicht zu unterschätzen ist die Rolle der Landesgartenschau laut Esken auch für die Aufbruchstimmung und Zuversicht, die der Zuschlag nach der Schließung des Kasernengeländes in der 38.000 Einwohner zählenden Stadt und der ganzen Region auslöste.
 
Ein Hinweis auf die Umwandlung des Kasernengeländes ist auch das Motto der Landesgartenschau, das „Zauber der Verwandlung“ lautet. Das Gelände der Gartenschau ist in drei Bereiche unterteilt: Das Kulturquartier mit den Veranstaltungsgebäuden und den obligatorischen Themengärten, den Felsenpark, in dem Bewegung und Aktivität im Vordergrund stehen und den Park der Sinne mit dem Felsenmeer, der für Ruhe und Entspannung steht. Höhepunkt des Besuchs war der Aufstieg auf den Jübergturm, der 300 Meter über dem Landesgartenschaugelände und der Stadt liegt und einen großartigen Ausblick auf das Gelände und die Höhen des Sauerlandes gibt. Für Interessierte ist die Landesgartenschau in Hemer noch bis zum 24. Oktober geöffnet. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.landesgartenschau-hemer.de.
 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben