Wertekommission: CDU wird konkret

Die Kommission "Werte und Grundsatzprogramm" der CDU im Kreis Gütersloh hat sich erneut mit ihren Vorschlägen für das Programm der Bundes-CDU befasst. Bei ihrem zweiten Treffen stand vor allem das Thema Familie im Vordergrund.

So will die Kommission die guten Erfahrungen mit der Einführung der Familienzentren im Kreis Gütersloh an das neue Grundsatzprogramm weitergeben. Vor allem das vor Ort praktizierte generationenübergreifende Konzept soll als eine Stärke des Kreises Gütersloh herausgestellt werden. Dazu gehört auch, dass die CDU die Förderung alternativer Lebens- und Wohnformen für ältere Menschen befürwortet. Nach Auffassung der Christdemokraten muss die Familie den Vorrang vor anderen Lebensgemeinschaften haben, weil alleine sie die Aufgabe der gesellschaftlichen Reproduktion erfüllt. Eine weitere Idee ist eine langfristige Image-Kampagne für Familien und Kinder. Dahinter steht die Überzeugung, dass sich das Image von Kind und Familie verbessern lässt, indem die Freude, die Kinder machen, besser kommuniziert wird.

Weitere Überlegungen gehen dahin, wie das verzerrt negative Familienbild in den Medien verbessert werden kann. Außerdem wirft die CDU die Frage auf, ob sich durch die Förderung professioneller Kinderbetreuung in größerem Umfang zusätzliche Arbeitsplätze schaffen lassen. Auch familienunterstützende Maßnahmen, wie zum Beispiel ein Neugeborenen Besucherdienst, und die Investition in familienfreundliche Infrastruktur gehören zum Vorschlagkatalog. Ziel der Kommission ist es, die ersten Ideen beim Grundsatz-Kongress der Bundes-CDU am 21. und 22. August in Berlin einzubringen.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben